Rad-Tour nach Havixbeck am 12.5.

Pfingstmontag, 11 Uhr: Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein, sommerliche Temperaturen und eine kleine Horde radfahrwilliger Menschlein, die am Domplatz auf das Signal zum in die Pedale treten warten. Nachdem alle sieben Zwerge... ähhh Veggies... versammelt sind, geht's los.

 

Unser erstes Ziel ist die Burg Hülshoff in Havixbeck, die wir nach einigen Schlauchaufpump-Stopps, Beinahe-Kollisionen mit Rennradlern, Sprüchen à la "Boah, is ja wie bei der Tour de France hier" (Anm.: kleine Steigung an der Waldeyerstraße), "Waren wir nicht mal mehr?" (Anm.: Ampeln tragen nicht zum Zusammenhalt der Gruppe bei...), "Neeeeein, das andere Links", viel Gelächter und planlosem Plan-Gucken nach ca. 1 Stunde auch erreichen. Vor Ort allerdings die große Enttäuschung: Auf dem Gelände der Burg Hülshoff findet derzeit eine Gartenträume-Ausstellung statt und der Gang zur Liegewiese, Schloßcafé etc. würde 8 Euro pro Nase kosten. Blick in die Runde: Wir radeln weiter!

 

Gesagt, getan, weiter geht's Richtung Havixbeck und nach einigen Kilometern Querfeldeinfahrens finden wir auch ein schönes, schattiges und ruhiges Plätzchen. Decken ausgebreitet, Picknicksachen ausgepackt, Brötchen verteilt und dann lassen wir's uns einfach gut gehen. Wolken ratend, Rätsel stellend, sich einmal durch's "Buffet" mampfend, auf die schmutzige Geschichte von Jens wartend *g* und Raupen abzupfend liegen wir völlig relaxt unter einer schönen alten Eiche und denken mal besser noch nicht ans wieder aufs Rad steigen...

 

15 Uhr: Genug relaxt, der Gedanke an Kaffee und Kuchen macht nach und nach alle müden Radler wieder munter und wir machen uns auf den Weg zu Willi und Ruth. Dort angekommen – nach einer kundigen Halbortsrundfahrt durch Anke – stürzen wir uns direkt auf den frischen Kaffee und das leckere (vegane und vegetarische) Kuchenbuffet und dann wird auf der Terrasse weiterrelaxt (darin sind wir echt gut!). Ok, gelegentlich stehen wir auch mal auf, um diverse Körperteile in den Rasensprenger zu halten oder noch ein klitzeklitzekleines Stück Kuchen (und noch einen vieeeeeel minimaleren Klecks veganer Sahne) zu holen...

 

Zurück geht's dann wegemäßig ziemlich frei (Ankes) Schnauze mit dem ersten leisen Popo-Gejammer und "Sind wir bald da...?" (Anm.: kurz nach der Havixbecker Ortsausfahrt), aber nach wie vor mit viel guter Laune.

 

Alles in allem war es wieder ein sehr schöner Tag mit euch! Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch einmal ganz herzlich für die tolle Gastfreundschaft von Ruth und Willi bedanken und freuen uns auf weitere Aktivitäten mit der Veggie-Treff-Truppe!